Die Fahranfänger-Versicherung

Die KFZ-Haftpflicht eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung, jeder Fahrzeughalter ist verpflichtet, eine solche Versicherung abzuschließen. Die Prämien errechnen sich aus verschieden Parametern, da spielen die Typklasse des Fahrzeugs, der Wohnort und nicht zuletzt die Schadensfreiheitsklasse, kurz SFK, eine große Rolle. Aber leider sieht die Sache gerade für Fahranfänger nicht rosig aus: Wer als Fahranfänger einen Wagen zulässt, startet in der KFZ-Haftpflicht mit satten 230 %. Jedes unfallfrei hinter sich gebrachte Jahr bedeutet den Wechsel in die nächstgünstigere SF-Klasse. Wer allerdings einen Unfall verursacht, wird im Folgejahr wieder zurückgestuft. Damit belohnen die Versicherer umsichtiges, unfallfreies Fahren.

Damit steht der Fahranfänger zunächst vor einer horrend hohen Versicherungsprämie. Doch es gibt ganz legale Tricks, wie man auch als Fahranfänger in den Genuss der günstigen Prämien kommen kann. Eine Möglichkeit ist beispielsweise der Übertrag des Schadensfreiheitsrabatts innerhalb der Familie von Eltern auf Kinder oder von Großeltern auf Enkel. Allerdings kann der Fahranfänger nur so viel Rabatt beanspruchen, wie er seit Erwerb des Führerscheins selbst hätte erwerben können, also beispielsweise nach drei Jahren Führerscheinbesitz die SF3, auch wenn derjenige, der den Schadensfreiheitsrabatt weitergibt, eine weitaus höhere SF-Klasse innehat. Immerhin spart der Fahranfänger auf diese Weise die ersten teuren Versicherungsjahre. Das macht aber nur dann Sinn, wenn der Übertragende definitiv nicht mehr Auto fahren möchte oder kann, denn wenn dieser wieder einen Wagen anmelden will, beginnt er seinerseits bei der teuren SF-Klasse 0 mit 230 %.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Wagen des Fahranfängers als Zweitwagen der Eltern anzumelden, denn der Zweitwagen wird automatisch zu Beginn in die SF-Klasse ½ mit 140 % eingestuft. Außerdem spielen die Typklassen eine wichtige Rolle, wer als Fahranfänger nach einem gebrauchten Auto Ausschau hält, sollte sich vorher über die Typklassen informieren. Fahrzeuge, die bevorzugt von jungen Leuten und Fahranfängern gefahren werden, sind in höhere Typklassen eingestuft und daher in der KFZ-Haftpflicht teurer. Des Weiteren weisen die Versicherungsgesellschaften große Unterschiede in den Prämien auf, ein Versicherungsvergleich lohnt sich.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*