Hundehaftpflicht zahlt nach Hundebeißerei

Kai Tholen / pixelio.de

Jeden Hundebesitzer kann es treffen, der eigene Hund beißt einen anderen oder er wird selbst gebissen. Demnach ist es wichtig, sich mit dem Thema Hundehaftpflicht auseinanderzusetzen. Mein Hund, Mischlingshund mit 30 Kilo Gewicht und einem Alter von 12 Jahren, wurde unverhofft von einem reinrassigen 2 Jahre alten Doggenrüden mit über 80 Kilo Eigengewicht angegriffen. Seine Chancen waren gering. Demnach war die Abendgassirunde beendet und der Weg ging unverzüglich nach Begutachten der Wunden, Bisswunden im Kopfbereich bei meinem Mischling, in die Tierklinik zum Desinfizieren, Klammern der Wunden und Medikamentenvergabe. Die Dogge kam aufgrund des inzwischen stumpfen Gebisses meines Hundes mit ein, zwei Quetschwunden davon. Kostenpunkt lag damit für mich bei rund 210 Euro.

Zum Glück war der Doggenbesitzer gut versichert – Hundehaftplicht bei der Uelzener Versicherungsgesellschaft. Die Regulierung vollzog sich binnen 10 Tagen, Schadenstag und Zahlungstag inbegriffen. Der Versicherungnehmer informierte unverzüglich seine Hundehaftpflichtversicherung. Diese sendete sofort und zeitgleich eine Art Anhörungsbogen an mich als Geschädigten und an den anderen Halter als Schadensverursacher. Wir füllten beide unabhängig voneinander diesen Bogen zum Hergang der Hundebeißerei aus. Das hieß, wer hat angefangen, was ist genau passiert, waren die Hunde angeleint und so weiter. Wie gesagt, es handelt sich schließlich um Hunde, da kann immer was passieren, weil Konkurrenzdenken da ist oder die Tiere sich einfach nicht erriechen können. Alle Unterlagen, wie die Klinikrechnungen und Beweisfotos, die ich schnell noch vor der Behandlung gemacht habe, wurden dann zur Versicherung des Gegners geschickt. Recht schnell war dann wohl klar, dass dies schnell und unkompliziert ohne große Nachfragen ad Acta gelegt werden kann und die Versicherung überwies mir alle entstanden Kosten unverzüglich.

Es zeigt sich, ein Tier zu halten bedeutet eine große Verantwortung dem Tier gegenüber, aber auch anderen Menschen und Tieren gegenüber. Schnell kann es passieren, dass sich ein Hund von der Leine reißt und auf die Straße läuft, Menschen erschreckt, die stürzen können oder halt einen anderen Hund angreift, dann heißt es, wirklich gut versichert zu sein.

Bildquelle: Kai Tholen  / pixelio.de

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*